Physiotherapeutische Leistungen

Die Massage ist eine der bakanntesten und ältesten Heilmethoden. Die klassischen Massage entstand aus einer griechisch-römischen Tradition und wurde im 19. Jahrhundert populär. Massagen können als alleinige Behandlungsform oder auch unterstützend zu anderen Therapieformen eingesetzt werden. Die klassischen Massage dient u.a. zur Lockerung von verschiedenen Muskelgruppen, regt Durchblutung, Blutdruck, Kreislauf und Stoffwechsel an. Die Atmung und Psyche können positiv beeinflusst und Schmerzen reduziert werden.

Angewendet werden unterschiedliche Grifftechniken, wie z.B. Knetungen, Streichungen, Klatschungen und Klopfungen.

Neben der klassischen Massage haben sich derzeit unterschiedliche Massageformen entwickelt: Segment-, Bindegewebs-, Aroma- und Reflexzonenmassage.

Die Krankengymnastik ist eine Behandlungsform mit der Krankheiten aus den verschiedensten medizinischen Fachbereiche behandelt werden können.

Je nach Krankheitsbild und Patient stehen verschiedene Behandlungsformen zur Verfügung, wie z.B. Vermeidung von Versteifungen und Schmerzen durch passive Mobilisation, Anregung von Stoffwechsel und Kreislauf, Ausgleich muskulärer Dysbalancen und Übungen zur Haltung- und Koordinationsverbesserung, Förderung der Beweglichkeit durch aktive und funktionelle Übungen, Atemübungen zur Unterstützung der Atmung bei Atemwegserkrankungen, zur Lockerung, Mobilistation, Sekretlösung und Erleichterung der Atmung.

Das Bobath-Konzept zielt darauf ab, die größtmögliche Selbstständigkeit, Eigenaktivität und Handlungsfähigkeit des Patienten im Alltag unter der Berücksichtigung und Analyse der motorischen Kompetenzen herbei zuführen. Vor allem bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen, wie z.B. Schlaganfall, analysiert der Therapeut die Probleme in der Handlungsausführung und der Bewegungsausführung. Dabei spielen die Kenntnisse aus der Entwicklungsneurologie, Bewegungsanalyse und anderen Bezugswissenschaften wie Pädagogik oder Psychologie eine große Rolle.

Die individuelle Umfeldgestaltung des Patienten, so dass dieser die Handlungs- und Bewegungsziele erreichen kann, ist dabei unumgänglich. Dazu zählt auch die Beratung und Erprobung von Hilfsmitteln wie Rollstühlen oder Orthesen in der Benutzung und Handhabung.

  • Analyse von Fähigkeiten und somit Erreichen von größtmöglicher Selbstständigkeit
  • Teilhabe und Aktivität am Umfeld fördern
  • Fähigkeiten zum Erlernen von Bewegungskompetenzen
  • Wiederanbahnung physiologischer Bewegung
  • Vermeidung von Sekundärveränderungen 

Wir arbeiten mit einem Softlaser, welcher die physiologischen Prozesse in der Muskulatur, Haut und dem Bewegungsapparat aktiviert. Ziel ist es Schmerzen zu reduzieren, die Wundheilung zu beschleunigen und Entzündungen zu bekämpfen. Dies geschieht durch die vom Laserlicht ausgelösten photochemischen Prozesse in den Zellen.
Die Anwendungen richten sich vor allem auf oberflächliche Entzündungen von Haut und Schleimhaut sowie auf Verschleißerscheinungen, Entzündungen der Bewegungsorgane und Gelenke, aber auch eine Verbesserung der Wundheilung kann erreicht werden, Schmerrzpunkte, Verspannungen gelöst, Fersensporn kann positiv beeinflusst werden.

Dabei sind die Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft. Wir beraten Sie gern!

 

Die Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform, bei der Funktionsstörungen des Bewegungsapparates behandelt und untersucht werden. Grundlegend bei der Manuellen Therapie sind spezifische Mobilisationstechniken zur Schmerzlinderung und Erhöhung des Bewegungsausmaßes, untersucht werden dabei auch Gelenkmechanik, Muskelfunktion und Koordination der Bewegungen.

Dabei werden passive Techniken, aber auch aktive Übungen angewendet, blockierte Gelenke mithilfe sanfter Techniken mobilisiert, myofaziale Störungen reduziert und so eine Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Muskulatur, Nerven und Gelenken erreicht.

… umgangssprachlich auch Kiefergelenksdysfunktion genannt. Durch die Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober-, Unterkiefer, Kopf und Halswirbelsäule (durch Störungen Funktion Zähne, Kiefergelenke und Kaumuskulatur) kann ein Symptomenkomplex ausgelöst werden. Vom Zähneknirschen bis hin zu Kopfschmerzen sind diese Symptome gut bekannt. Die Beziehung zwischen Zahnkonstriktion und der Halswirbelsäule wird definiert und dementsprechend behandelt. 

  • Reduktion muskulärer Dysbalancen
  • ausbalancierte Kiefermuskulatur und Kiefergelenksstellung
  • Schaffung fließender Translations- und Rotationsbewegungen
  • Raumerweiterung bei Kieferkompression
  • Muskelkräftigung / Koordination bei Instabilität

Lymphdrainage ist eine manuelle Massagetechnik bei der mit rythmischen, Dreh-, Schöpf- und Pumpgriffen eine Entstauung erreicht wird. Therapeutsiche Wirkungen sind u.a. Abflußförderung der Flüssigkeit über das Lymph- und Venengefäßsystem.

Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen (Stauungen) wird die Manuelle Lymphdrainage mit Kompressionsverbänden aus Kompressionsbinden oder mit nach Maß gefertigten Kompressionsstrümpfen ergänzt.

Die Anwendung von therapeutischen Strömen, welche den Körper oder Körperteile durchfließen mithilfe von Elektroden. Verwendet werden verschiedene Ströme mit unterschiedlichen Wirkungen, wie z.B.:

  • Schmerzlinderung
  • Reizung der Muskelfasern
  • Muskelentspannung, -entstauung
  • kräftigende Wirkung
  • wirkt ausschwemmend, abschwellend
  • Muskeltonusregulation

Sie beschreibt ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels Ultraschall. Der Frequenzbereich der Ultraschalltherapie liegt zwischen 0,8 und 3 MHz. Es werden u.a. tiefer gelegene Gewebsschichten, die Muskulatur oder Gelenkstrukturen erwärmt.

  • Lösung von Gewebsverklebungen und Auflockerung
  • positive Beeinflussung von chronischen und subakuten Entzündungen und Reizungen

Therapiehilfsmittel in der Physiotherapie, eingesetzt um betroffene, schmerzhafte oder auch unbewegliche Gliedmaßen zu behandeln. Entlastung von Gelenken der Extremitäten und der Wirbelsäule durch dosierte Zugkraft.

  • Entlastung der Gelenke
  • Entlastung komprimierter Nervenwurzeln
  • Muskeldetoniesierung

Bereits die Römer nutzten den „Heilschlamm“. Er wird bei Verspannungen und zur allgemeinen Entspannung eingesetzt. Seine heilende Wirkung verdankt er einer speziellen Eigenschaft. Moor ist also ein Produkt, das reich an Mineralstoffen und Spurenelementen ist und über sehr gute thermophysikalische Eigenschaften verfügt.

Wellness

Vom Kopf bis zu den Zehen werden Muskulatur, Haut und Bindegewebe massiert. Die Energieströme werden aktiviert und ein wohliges warmes Gefühl entsteht.

Genießen Sie eine entspannte Massage von Kopf bis Fuß!

Die „Warmstein-Massage“ stammt aus dem amerikanischen sowie pazifischen Bereich.
Sie wurde seit Urzeiten eingesetzt, um Krankheiten zu lindern. Auf 60 Grad erwärmte Steine (sogen. Layout-Steine) werden auf markante Stellen des Körpers verteilt. Es entsteht ein Wärmefluß durch den Körper. Weitere Steine werden zum Massieren (mit hautpflegendem Mandelöl) genutzt. Die tiefenwirksame, wärmeausstrahlende Wirkung führt zur Entspannung.

  • Tiefenentspannung
  • Erwärmung des ganzen Körpers
  • Vorsorge bei Erkältung
  • Linderung von Stress und Abgeschlagenheit
  • Förderung von Enstchlackung und Entgiftung des Körpers
  • Linderung bei Schlafproblemen
  • Stärkung des Gewebes durch Kalt-Warmreizung
  • Linderung bei Kreislaufproblemen

Sie, Ihr Partner oder ein(e) Freund(in) lassen sich zu zweit gleichzeitig von zwei Therapeuten massieren. Bei einstimmender Musik und dem schönen Raum­klima genießen Sie die Partnermassage. Übrigens: Ein ideales Geschenk!

Keine Sorge, wir massieren Sie nicht mit Kerzen oder übergießen Sie mit Wachs. Genießen Sie eine Massage mit dem Öl der Massagekerze! Durch das Anzünden dieser speziellen Kerze entsteht ein wohltuend warmes und pflegendes Öl, welches zur Massage verwendet wird.

Bei der Schröpfkopftherapie wird ein mit Vakuum versehener Schröpfkopf auf die Haut gesetzt, aufgrund des Vakuums wird die darunter gelegene Haut in den Schröpfkopf eingesogen, dadurch tritt erhöht Blut- und Gewebeflüssigkeit in das Hautgewebe, es bildet sich ein "gewolltes" Blutgerinnsel/Hämatom.

Es kann auch bei Lymphstauungen und Unterfunktion innerer Organe im Rahmen der Reflexzonentherapie genutzt werden.

Beim Feuerschröpfen wird das Vakuum im Schröpfkopf mit Hilfe von Alkohol, welcher im Schröpfkopf verbrannt wird, aufgebaut.
Die Haut bleibt dabei unverletzt.

Bekannt bei Babys sind die schmerzhaften Koliken. Um diese zu lindern oder ihnen vorzubegen bieten wir sanfte Kollon-Massagen bei Babys an. So lösen sich die Krämpfe durch den mechanischen Reiz von Außen.

Es handelt sich hier um eine spezielle Narbentherapie bei der Verklebungen im Fasziensystem, genannt Adhäsionen, gelöst werden. Solche Verklebungen können durch Operationen, aber auch durch alle anderen Entzündungen, entstehen. Zum Beispiel einen verstauchter Knöchel, einen entzündeter Insektenstich oder Blutergüsse bilden diese Adhäsionen. Sie schränken die Beweglichkeit der Faszien ein, führen zu Schmerzen und vorzeitigem Verschleiss. Meist sind sie auch nicht sichtbar.
Mit speziellen Tests der Broeger-Therapie® können die Ursachen von Schmerzen und bewegungseinschränkenden Verklebungen sehr schnell gefunden werden. Danach lösen die eigens für die Therapie entwickelten Grifftechniken die Verklebungen schnell und dauerhaft. Mit jeder gelösten Verklebung reduziert sich der Schmerz in Kürze. Innerhalb kürzester Zeit erfährt der Patient eine deutliche Verbesserung der Beweglichkeit und Reduzierung der Schmerzen. Einmal gelöste Verklebungen kommen nie wieder.

Die Zentrifugalmassage ist eine alternative Methode zur Behandlung von Schulter-Arm-Problemen.

  • Elemente der Manuellen Therapie,
  • der klassischen Massagetherapie und
  • passive Elemente der Krankengymnastik

Die Zentrifugalmassage ist also sehr effektiv bei Problematiken im Schultergelenk (u.a. Schultersteife, Schulter-Arm-Syndromen, bei Bewegungseinschränkungen nach Frakturen etc.) und Erkrankungen des Ellenbogengelenks so wie Unterarm und Hand.
Die Griffrichtung dieser Massage ist nicht geradlinig, sondern zentrifugal ausgerichtet. Ein weiteres Merkmal ist die Arbeit mit Wasser und Seife als Gleitmittel.

Bei der Triggerpunktbehandlung werden Triggerpunkte, welche in der Muskulatur liegen, individuell einige Sekunden bis Minuten in spezieller Grifftechnik beeinflusst. Durch bestimmte Dehntechniken werden die myofazialen Störungen zusätzlich positiv behandelt.

Anwendung bei:

  • akute und chronische Schmerzenzustände
  • myofazialen Störungen
  • muskuläre Krämpfe

Bei einem kinesiologischen Tape spricht man von einem elastischen, selbstklebenden, allergiearmen Medi-Tape aus einem dehnbaren Material. Unter Anwendung spezieller, unterschiedlicher Techniken wird dieses Tape auf die Haut aufgebracht und soll dort unterschiedliche Wirkungen erzielen.

Effekte:

  • positive Veränderung der Muskelaktivität, Muskelspannung (Tonusregulierung), Muskelfunktion
  • Unterstützung der Gelenkfunktion
  • Aktivierung des endogenen analgetischen Systems (Schmerzreduktion)
  • Entlastung des Gewebes nach Schädigung (z.B. Reduktion von Entzündungsreaktionen, Verbesserung der Flüssigkeitszirkulation)
  • positive Beeinflussung des Lymphsystems
  • wirkt auf innere Organe
  • u.v.m.

Wir bieten spezifisch Lymphtape zur Enstauung, Korrekturtape, Entlastungstape, Narbentape an.

Wir beraten Sie gern!

Medical Flossing nennt sich die neue Trainingsmethode aus den USA. Dabei werden Extremitätengelenke oder -teile relativ fest mit einem spezifisch dafür entwickelten Latexband anhand einer bestimmten Technik, umwickelt. Danach wird einige Minuten passiv / aktiv mobilisiert. Schon nach der Abnahme des Flossingbandes kann eine Schmerzreduktion und eine gesteigertes Bewegungsausmaß beschrieben werden.

Massagetechnik, bei der spezielle Bereiche der Fußsohle – die sogenannten Fußreflexzonen – massiert werden. Zerst verbessert dies erstmal die Durchblutung des Fußes. Der Zweck der Massage geht aber weit darüber hinaus.

Bei der Fußreflexzonenmassage setzt der Therapeut mit der Hand oder den Fingern bestimmte Griffe an den Fußreflexzonen an und übt dort durch Massage Reize aus. Diese Grifftechnik beruht auf der Vorstellung, dass der Fuß in Wechselbeziehung zum ganzen Körper steht. Die einzelnen Reflexzonen am Fuß sind dabei bestimmten Organen zugeordnet: Demnach ist es möglich, über die Massage der entsprechenden Fußreflexzone auf das jeweilige Organ therapeutisch einzuwirken – es also positiv zu beeinflussen und so Erkrankungen zu lindern.

Kurse

Rückengesundheit Prävention und Förderung
Durch die beiden Hauptziel der Neuen Rückenschule: „Rückengesundheit fördern“ und „einer Chronifizierung von Rückenbeschwerden vorbeugen“, sind vor allem die Menschen angesprochen, die sich wenig bewegen, schon Rückenschmerzen hatten, ärztlich abgeklärte, unspezifische Rückenschmerzen haben, Risikofaktoren für Rückenschmerzen aufweisen oder ihr Risiko selbst als hoch einschätzen. Sogar chronische Schmerzpatienten können nach Absprache mit dem Arzt am Programm teilnehmen, sofern sie natürlich in der Lage sind, sich an den Bewegungsprozessen zu beteiligen.

Im modulartigen Baukastensystem der Neuen Rückenschule sind im Vergleich zur klassischen Rückenschule neue Inhalte hinzugekommen, z.B. Strategien zur Schmerzbewältigung und Strategien zur Stressbewältigung.

Hervorgehoben werden Übungen zur Verbesserung der motorischen Grundeigenschaften, Kleine Spiele, Lifetimesport (Joggen, Walken etc.).
Bewegungs- und erlebnisorientierte Lernprozesse werden Sie begeistern und motivieren, ein gesundheitsorientiertes und rückenfreundliches Verhalten zu praktizieren. Sie werden Ihren Rücken neu erleben, die Wirksamkeit verbesserter Bewegungsabläufe zu erfahren und den Nutzen für sich und ihre Rückengesundheit erleben. Die Neue Rückenschule will Freude bereiten – sowohl Ihnen als auch uns, den Kursleitern.

 

Quelle: http://www.kddr.de/die-neue-ruckenschule/

Das Autogene Training ist eine Entspannungsmethode die auf Autosuggestion (formelhafte Redeanwendungen die dem Unterbewusstsein helfen, an etwas zu glauben) basiert und stufenweise erlernbar ist. Johannes Heinrich Schultz, ein berliner Psychater, hat sie aus der Hypnose weiter entwickelt. Durch diese kann man sich im geübten Zustand in eine vertiefte Wahrnehmung versetzen. Die eigene Vorstellungskraft kann eine verstärkte Entspannung des ganzen Körpers erzeugen und so zu einer Stabilisierung willkürlicher Körperfunktionen beitragen. Die regelmäßigen Anwendung des neuen Körperverständnisses hilft dabei, Probleme des Alltags oder der eigenen Persönlichkeit zu verarbeiten.

Mit diesem Hintergrundwissen ist es gerade in der heutigen Gesellschaft unter dauerhaften Zeitdruck, Stress und permanenter Hektik wichtig, sich regelmäßig Auszeiten zu schaffen und richtig zu entspannen. So kann man Ursachen für psychologische und physische Erkrankungen, wie Burnout, Nervosität, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel entgegen wirken.

Die Methode kann in Einzelbehandlungen oder in der Gruppe erelernt werden. Die Übungsintensität wird stufenweise gesteigert und die Spannbreite der Vorstellung erweitert.

Voraussetzung: Seelische Gesundheit (bzw. leichte Dysbalancen), Motivation und Selbstdisziplin

Präventionsprinzipien: Vermeidung spezifischer Risiken und stressbedingter Erkrankungen

"Sich durch Spannung entspannen!"

(kurz: PMR oder Tiefenmuskelentspannung) nach Edmund Jacobsen (amerikanischer Arzt und Neurophysiologe) handelt es sich um ein Verfahren, bei dem durch bewussten Wechsel von leichter An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen eine Tiefenentspannung des ganzen Körpers erreicht werden soll. Jacobsen ging davon aus, dass sich jede psychische Erregung und Spannung in einer Zunahme des Muskeltonus manifestiert. Umgekehrt, so meint er, setzt sich durch eine Reduktion der muskulären Verspannungen auch eine Aktivität im zentralen Nervenssystem herab. Für Jacobsen kam es auch an, die Wahrnehmung für schwache muskuläre Anspannungsreaktionen zu schulen. Er sprach von einer "Kultivierung des Muskelsinns". Einfach erklärt, führ die willkürliche Anspannung von Muskeln zu einer leichten Ausschüttung von Stresshormonen. Löst man die Anspannung, bedeutet das für das Gehirn, dass keine "Gefahr" mehr gegegeben ist. Diese Information wird an die Nebennierenrinde weiter gegeben - so lässt die Kontraktion des Muskels weiter nach.

Körperliche Entspannung und gedanklich abzuschalten ist eine grundlegende Bewältigungsmöglichkeit gegenüber Belastungen - besonders wichtig in unserer heutigen, von der "Stress-, Hektik-, Leistungs- und Zeitdruck durchzogenen Zeit". (Förderung von Stressbewältigungskompetenzen, Enstpannung und Freisetzen von Selbstheilungskräften).

Heute werden in der PMR bestimmte Muskelpartien in 3 Hauptkreisen als reduzierte Langform mit 16 bis 20 Muskelgruppen angewendet und einer bestimmten Reihenfolge nacheinander angesprochen sowie in verschiedenen Ausgangstellungen praktiziert.

Die Langform wird in der ersten vier Stunden zur Automatisierung angewendet und kann ab der 5. Stunde aufbauend vermittelt werden zur Kurzform. (Lang- oder Kurzform / unterschiedliche Anzahl der Muskelgruppen). Die Muskelanspannung wird gehalten und wieder gelöst. Die Wahrnehmung wird auf das Wechselspiel von An- und Entspannung und auf deren Empfindung gerichtet, die mit diesen Zutsänden einhergehen. Ziel hierbei ist die Senkung des Muskeltonuns aufgrund einer verbesserten Wahrnehmung. Währen der Kursreihe soll die Person lernen, muskuläre Entspannung herbei zuführen, wann immer sie dies möchte. Zudem können durch die Entspannung der Muskulatur auch innere Ruhe beispielsweise gefördert werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.